Jajah

Träume von größerer Unabhängigkeit und Mobilität haben die Menschen immer wieder dazu inspiriert, neue Wege zu gehen und Innovationen hervorzubringen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Dies war sicherlich der Fall bei Roman Scharf und Daniel Mattes, zwei erfolgreichen österreichischen Unternehmern und Gründern von Jajah, einem der erfolgreichsten IT-Start-up-Unternehmen der letzten Jahre mit Hauptsitz in Mountain View im Herzen des berühmten kalifornischen Silicon Valley. Jajah wurde im Mai 2009 zum TiE50-Preisträger ernannt, weil er eines der vielversprechendsten Start-ups und „führend in Innovation, Erfindungsreichtum und Management-Exzellenz“ ist. Außerdem wurde er mit dem Alexander Graham Bell Award für die beste Kommunikationslösung ausgezeichnet Always On und der Global Red Herring Award.

Jajah war ein VoIP-Dienst (Voice over Internet Protocol), mit dem ein Benutzer mit der VoIP-Technologie, die Sprachkommunikation über IP-Netzwerke wie das Internet ermöglicht, Ferngespräche zu wesentlich niedrigeren Raten als mit Standardtelefonleitungen führen kann. In dieser Hinsicht ähnelt es Skype, einem Pionier im VoIP-Bereich. Aber was Jajah von Skype unterscheidet und zweifellos eines der wichtigsten Erfolgsgeheimnisse ist, ist die Tatsache, dass weder der Anrufer noch der Empfänger etwas anderes als ein Telefon benötigen – kein Headset, keine Software, kein Computer und keine Breitbandverbindung.

Die Idee hinter Jajah war einfach und brillant: Sobald ein Anruf über Jajah Web initiiert wird, ruft Jajah sowohl den Anrufer als auch den beabsichtigten Empfänger zurück. Der Anruf wird dann über das Telefonnetz des Anrufers (Festnetz oder Mobiltelefon) an die Server von Jajah weitergeleitet und über das Telefon des Anrufempfängers wieder abgesetzt. Jajah ermöglicht es einer Person sogar, eine lokale Nummer für internationale Kontakte zu erhalten, wodurch der Anrufer die Nummern in einem Adressbuch speichern und die Nummer direkt von seinem / ihrem Telefon aus wählen kann. Mobilität und Flexibilität sind im Vergleich zu Skype völlig neu definiert. Jajah kann von überall auf der Welt verwendet werden, solange eine Verbindung zu einem Operator besteht.

Dieses Prinzip war ausschlaggebend, als sich Scharf und Mattes – die sich von einem gemeinsamen Freund vorgestellt wurden – dazu verpflichteten, das eigene Unternehmen zu fördern und den Marktführer Skype zu übernehmen. Sie planten die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Produkts, das SMS, Video und Telefonkonferenzen umfasst und die Nutzung von VoIP-Diensten fördert, die Benutzer jedoch nicht dazu zwingt, ihre Gewohnheiten erheblich zu ändern. „Unter unseren Freunden kannte jeder Skype, aber niemand nutzte es tatsächlich, da keiner von ihnen wollte, dass er an einen Computer gebunden wird und beim Telefonieren ein Headset verwendet“, erinnert sich Mattes.

Zu dieser Zeit hatten sowohl Scharf als auch Mattes ihre früheren Geschäfte erfolgreich verkauft, was zunächst eine finanzielle Grundlage darstellte, und sie schienen sich in ihren jeweiligen Fachgebieten perfekt zu ergänzen: Scharf hatte sein Studium an der Vienna Business School abgeschlossen und erhielt eine Auszeichnung für seine Diplomarbeit zum Thema „Umweltmanagement und Öko-Audit“. Nach seiner Tätigkeit bei der Europäischen Kommission war er als Unternehmensberater tätig, wo er sich in den Bereichen Projektmanagement, Marketing und Geschäftsentwicklung auszeichnete.

Im Gegensatz dazu war Mattes, der Bill Gates als sein Vorbild bezeichnet und schon immer für Microsoft arbeiten wollte, von Computern besessen und sammelte im Alter von 12 Jahren mit einem Sinclair ZX81 seine ersten Programmiererfahrungen – ein Geschenk seines Onkels zur Bestätigung. Der Sinclair ZX81 war ein 1981 herausgegebener Heimcomputer, der mit einem Prozessor ausgestattet war, der mit einer Taktrate von 3,25 MHz und 1024 Bytes (1 KB RAM) betrieben wurde und auch als Festplattenspeicher diente. Zum Vergleich: Ein handelsüblicher PC verfügt über mindestens 100 GB Festplattenspeicher (100.000.000 KB).

Die meisten Schulfreunde von Mattes besaßen jedoch den besseren, aber teureren Commodore 64, für den es möglich war, einige Spiele zu kaufen – immer noch das meistverkaufte PC-Einzelmodell aller Zeiten mit einem Gesamtabsatz von mehr als 30 Millionen Einheiten. Um Spiele zu spielen, bestand Mattes einzige Möglichkeit darin, Bücher über Codierung und Programmierung zu lesen und seine eigenen kleinen Spiele zu entwickeln. Aufgrund des sehr begrenzten Speichers seines Computers (im Vergleich zum Commodore 64 war er 16-mal kleiner), schrieb Mattes die Codes so effizient wie möglich, um Bytes zu sparen. Der erst 17-jährige Gymnasiast hatte bereits Kenntnisse in verschiedenen Programmiersprachen erworben und begann bei einem Unternehmen in Linz, Österreich, Informatikunterricht zu geben. Nach dem Abitur war er bereits ein anerkannter Computerexperte und Gewinner mehrerer Entwicklerwettbewerbe. Schon früh stellte sich heraus, dass Mattes unangefochten war, da er bereits alles wusste, was ihm an der Universität beigebracht wurde. Tagsüber begann er für eine kleine Computerfirma zu arbeiten und setzte sein Studium abends fort, bis er mit der Arbeit überfordert war und sein Studium abbrach. Unter der Anleitung von Mattes entwickelte das Unternehmen ein ERP-System (Enterprise Resource Planning) für kleinere Unternehmen. Ein ERP-System ist ein unternehmensweites Computersoftwaresystem, das seine Geschäftsprozesse koordiniert und verwaltet. Später schuf er ein weiteres ERP-System für ein kleines Computerunternehmen eines Freundes, das in Unternehmen in ganz Europa weit verbreitet war (und ist). Der spätere Gründer von Jajah erkannte, dass ein solches System auch für die Regierung im Bereich der öffentlichen Ausschreibung nützlich sein könnte. In jenen Tagen war es gesetzlich vorgeschrieben, öffentliche Angebote in der Wiener Zeitung zu veröffentlichen. Er beschloss, ein Online-Portal für öffentliche Angebote mit dem Namen Auftrag.at einzurichten und stellte die österreichische Regierung durch eine Gesetzesänderung erfolgreich auf die Nutzung um. Mattes erhielt für seine Arbeit den Bundespreis für E-Government und Multimedia. Auch heute ist Auftrag.at das erste öffentliche Bieterportal in Österreich und auch in anderen europäischen Ländern verfügbar. 2004 verkaufte Mattes Auftrag.at an die österreichische Regierung.

Im selben Jahr, im Dezember 2004, beschlossen die beiden Österreicher, Jajah als österreichische Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Wien zu gründen. Sie stellten drei Computeringenieure und eine Person ein, die für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich war. Heute beschäftigt Jajah rund 110 Mitarbeiter. Im April 2005 wurde das erste Jajah-Softphone online gestellt und etwas Unerwartetes geschah: Als Scharf und Mattes einige Wochen später in ihr Wiener Büro kamen, waren sie unerklärlicherweise nicht in der Lage, von ihren Arbeitsplätzen aus auf das Internet zuzugreifen Der bekannte italienische Blogger Robin Good hatte einen Artikel über Jajah mit der Überschrift „Skype Killer bietet kostenlose VoIP-, SMS- und Videokonferenzen: Jajah“ veröffentlicht.

Das war der Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. Aufgrund der hohen Sichtbarkeit und des Einflusses der Blogging-Site haben mehr als 100.000 Menschen über Nacht damit begonnen, die Software herunterzuladen, bis ihr kleiner lokaler Server ausfiel. „Mit so etwas haben wir nicht gerechnet. Unsere Software musste auf eine öffentliche Serverfarm mit einer hohen Bandbreite verlagert werden, es war wirklich ein Höhenflug! “, Erinnert sich Mattes mit einem breiten Grinsen und fügte hinzu:„ Innerhalb kurzer Zeit konnten wir mehr als 700.000 Benutzer anzeigen. “

Motiviert durch diesen unerwarteten Erfolg begannen die beiden Österreicher, zusätzliche Finanzmittel zu suchen und nahmen Kontakt zu einigen Investoren auf. Zufälligerweise bemerkte Michael Moritz, einer der erfolgreichsten Risikokapitalgeber bei Sequoia Capital in Kalifornien – einer führenden Risikokapitalfirma, die Unternehmen wie Google, Yahoo!, Apple Computer, Cisco, Oracle, Youtube und PayPal finanziert hat – Jajah auf einem Flughafen. Während er auf seinen Flug wartete, tätigte ein Mann neben Moritz einen VoIP-Anruf und benutzte nicht Skype, sondern Jajah. „Einer der Vorteile unseres Jajah-Clients ist die Tatsache, dass er auch mit einem DFÜ-Modem in Netzwerken mit geringer Bandbreite eingesetzt werden kann. Damals konnte der Marktführer Skype nur mit einer Breitbandverbindung genutzt werden “, erklärt Mattes.

Zurück in seinem Büro wollte Moritz mit den Gründern von Jajah Kontakt aufnehmen und schickte ihnen eine E-Mail. „Wir waren überwältigt“, erinnert sich Mattes. Von da an ging alles sehr schnell. Nach einem Treffen mit Sequoia-Partner Haim Sadger in Wien war die Finanzierung abgeschlossen. Das einzige Problem war, dass Jajah ein österreichisches Unternehmen war und Sequoia nicht stark auf dem europäischen Markt vertreten ist. So beschlossen Scharf und Mattes spontan, in die USA zu ziehen und ihre Firma in den ehemaligen Google-Räumlichkeiten im Silicon Valley aufzubauen, wobei sie Österreich hinter sich ließen. Der gesamte Gründungsprozess fand innerhalb von 21 Tagen statt. „Am Anfang hatten wir noch nicht einmal ein Bankkonto“, lacht Mattes und fügt im selben Atemzug hinzu: „Obwohl wir alles von Grund auf neu aufbauen mussten, war es nicht schwierig, in die USA zu ziehen, wegen der Großartige Unterstützung durch die Sequoia-Verbindungen. Sie haben uns Google-Anwälte, perfekte Büros und natürlich die richtigen Kontakte zur Verfügung gestellt. Ohne ein solches Netzwerk sind Sie völlig verloren. Ich glaube nicht, dass man einfach in die USA ziehen und erwarten kann, ein erfolgreiches Unternehmen ohne lokale Kenntnisse oder Kontakte zu gründen. „

Jetzt haben sich die beiden Unternehmer verpflichtet, andere österreichische Start-ups, die an einem Umzug in die USA interessiert sind, zu unterstützen und ihnen den Zugang zum Silicon Valley zu ermöglichen. Mattes bestätigt, dass es für Start-ups sehr schwierig ist, eine angemessene finanzielle Unterstützung in Österreich oder sogar Europa zu finden, insbesondere wenn die Start-ups hohe Anfangsinvestitionen erfordern. „Alle großen Unternehmen benötigten in den ersten Jahren mindestens 10 bis 15 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln, um ihre Unternehmen erfolgreich zu gründen“, fügt der IT-Experte hinzu, „und Mittel dieser Größenordnung sind auf dem europäischen Markt einfach nicht so leicht verfügbar. „

Eine der Kernstrategien von Jajah ist der Fokus auf Innovationen. Das Unternehmen ist bereits für die kurze Zeit berühmt geworden, die erforderlich ist, um seine neuen Funktionen auf den Markt zu bringen. Mattes stimmt zu: „Es ist absolut wichtig, immer auf dem Laufenden zu sein und technologisch führend zu sein, da die Konkurrenten niemals schlafen.“ In diesem Zusammenhang hat Mattes auch Ratschläge für potenzielle Unternehmer: „Warten Sie nicht bis zur Markteinführung Ein zu 100 Prozent vollständiges Produkt, denn Ihr Produkt wird diese 100 Prozent nie erreichen. Seien Sie mit einer Gesamtvollendung von 80 Prozent zufrieden, starten Sie es und lassen Sie sich weitere Innovationen einfallen. “

Neben der Consumer-Branche konzentriert sich Jajahs IP-Sprach- und Messaging-Plattform auf Partnerschaften mit anderen Dienstanbietern, Internetunternehmen und Mobilfunkanbietern oder Unternehmen. Im April 2008 gab Jajah einen strategisch wichtigen Vertrag mit Yahoo! zur Integration seiner Plattform bekannt, um Yahoo Messenger-Nutzern die Telefoninfrastruktur, die Zahlungsabwicklung und die Kundenbetreuung zur Verfügung zu stellen. Dieser Coup brachte 97 Millionen neue Benutzer auf einen Schlag mit der Jajah-Technologie hervor und zeigte das enorme Potenzial hinter Jajah. Derzeit verwenden rund 25 Millionen Menschen Jajah direkt und regelmäßig.

Am 23. Dezember 2009 kaufte Telefónica Jajah für 207 Millionen US-Dollar in bar.